Navigation
FFW Leizen-Minzow

20 Jahre Jubiläum


klick auf´s Bild

01.09.2018 Erntefest



Video vom Festumzug
Bilder von Lehbek
Feste und mehr
Kulinarisches
Traditionelles
Extras
Bilder aus der Umgebung von Lehbek


Die Geltinger Birk

   

Die Geltinger Birk (dänisch: Gelting Birk) steht bereits seit 1934 unter Naturschutz: verlandende Schilfsümpfe, Salzwiesen, Dünen, sand- und geröllbedeckter Außenstrand, ein kleines Eichenkratt bei Falshöft und seichte Wasserflächen - das Geltinger Noor, sowie eine etwa 1.000 m in die Geltinger Bucht hineinreichende Seegraswiese. Seit 1952 ist das eingedeichte Sumpfgebiet südlich Birknack, die sog. Kuhlenkoppel, ebenfalls Teil des Naturschutzgebietes. 1986 wurde das Gebiet um die Wiesen südlich der Kuhlenkoppel und des Wäldchens (der Alten Plantage), sowie um eine 300 m breite Wasserfläche zwischen Birknack und Falshöft erweitert.Es liegt − nordöstlich von Gelting − überwiegend im Bereich der Gemeinde Nieby an der Geltinger Bucht am Ausgang der Flensburger Förde. Die heutige Halbinsel Geltinger Birk ist erst im Laufe der Jahre zu dem Naturschutzgebiet geworden, dass sie heute ist. Einst lag vor der Küste Geltings die Insel Beveroe, was so viel heißt wie „Biber“ vom dänischen Bӕver. Durch Sandablagerungen bildeten sich vor der Festland-Küste sogenannte Strandwälle, langgestreckte Landzungen aus Sand, die im Laufe der Zeit die Insel mit dem Festland verbanden. Das Material für diese Wälle stammt von der Felsküste vor Falshöft.

 
   
Die Mühle Charlotte ist das bauwerkliche Symbol der Geltinger Birk und begrüßt Ausflügler und Urlauber am Eingang des Naturschutzgebietes vom Geltinger Noor aus. 
Die zur Entwässerung des Noores und zum Kornmahlen erbaute Erdholländermühle wurde 1826 durch den Rittmeister von Hobe vom Gut Gelting errichtet. Ihre Aufgabe war es, gemeinsam mit einer weiteren Mühle, das Grundwasser aus den dahinterliegenden Feldern in die Ostsee zu pumpen.
Die Mühle wurde nach Oberstallmeisterin Charlotte von Plessen, einer geborenen Herzogin von Mecklenburg benannt, die 1822 auf Schloss Gelting verstorben war.

Heute befindet sich die Mühle im Privatbesitz und wurde zu einem komfortablen Ferienhaus umgebaut.
 

Konikpferde in freier Natur

   
 
Die im März 2002 ursprünglich auf der Birk ausgewilderten Gruppe der Konik-Pferde bestand aus einem Hengst und zehn Stuten. Bereits im April des gleichen Jahres sprang das erste Fohlen durch das Grün. Die Pferde gehören, wie die Birk, der Stiftung Naturschutz und werden vom Verein „Wildpferde Geltinger Birk“ betreut.

Ursprünglich stammen die Koniks aus Polen, wo Konik soviel wie kleines Pferd bedeutet. Die als Ponys geltenden Tiere sind sehr robust und spielen deshalb sowohl in der Landwirtschaft als auch - wie in Gelting - bei der Erhaltung von Naturschutzgebieten eine große Rolle.
 

Falshöft
   
Der Leuchtturm Falshöft wurde im Jahre 1910 nach 2-jähriger Bauzeit als Quermarken- und Orientierungsfeuer in Betrieb genommen.

Der Turm besteht aus sich nach oben verjüngten Gusseisen-Elementen der Isselburger Hütte, die beim Bau vor Ort verschraubt worden sind. Die Gründung des aus 2 Galerien bestehenden Leuchtturmes erfolgte auf einem rot gemauerten Sockel. Zuletzt diente der Turm nur noch als «Quermarkenfeuer» und wies mit seinen beiden Sektoren auf die Untiefen vor Kalkgrund und dem Bredgrund hin, welche aber ebenfalls durch den Leuchtturm Kalkgrund bezeichnet werden.

Nur 92 Jahre verrichtete das Leuchtfeuer Falshöft seinen aktiven Dienst für die Schifffahrt in der Flensburger Förde. In Zeiten von Navigation durch GPS haben die Leuchtfeuer an den Küsten in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung verloren. So wurde auch das Feuer des Leuchtturmes Falshöft am 1. März 2002 gelöscht.

Gelting Mole
   
Beim Luft- und Kneippkurort Gelting, unweit von Lehbek und nahe dem Naturschutzgebiet Geltinger Birk, dem größten Naturschutzgebiet Schleswig-Holsteins, in dem Wildpferde (sog. Koniks) und Highland-Rinder wie in freier Wildbahn leben,
liegt der Sporthafen Gelting-Mole an der S-Küste der Geltinger Bucht in der N-lichen Region Angeln.
Die Geltinger Bucht liegt gegenüber der Küste Dänemarks, am Ausgang der Flensburger Förde zur Ostsee,
im Norden von Schleswig Holstein und ist perfekter Ausgangspunkt um Flensburger Förde oder die dänische Inselwelt zu erkunden.

Die Geltinger Bucht erlangte Bekanntheit während der Ölkrise in den 1970er Jahren
als Reede für Tankschiffe ohne Ladung und bereits 1945 durch die Versenkung
von 47 U-Booten zum Ende des 2. Weltkriegs.
 
   
In dieser Region findet man stets viele Urlauber und Naturfreunde. Ein Spaziergang entlang der gesamten Ostsee zwischen der Flensburger Förde und der Schlei lädt ein, um die Seele baumeln zu lassen und wieder Kraft zu tanken.
 

 
 


Geltinger Noor, Blick auf den Wald NORDSCHAU

 


Eingang zur Birk: Mühle Charlotte

Herbst am Geltinger Noor 

 

Sommer am Geltinger Noor.

Hinten rechts die Geltinger Birk.

Wanderweg Nordschau

Geltinger Bucht bei Wackerballig.

 
 

nach oben

 


 

   
Termine 2020

 

Unser Wetter
Ferienwohnungen und Höfe

Die Ostsee lädt ein zum


klick auf´s Bild

Gastronomie


klick auf´s Bild

Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Letzte Aktualisierung
am
23.10.2020
Website-Statistik
Besucher der letzten Woche:
168
146
161
141
136
176
112
SO MO DI MI DO FR
SA

Besucher Gesamt: 19518
Kampf gegen Spam !